Verfugen mit Dosierpistolen und Kartuschenpressen

Wer als Fliesenleger oder Handwerker (natürlich auch Heimwerker, die Bad oder anderen Räume verfliesen) öfter mit dem Verfugen von Fliesen oder der Verwendung von Silikon oder anderen Dichtstoffen zu tun hat, kommt früher oder später mit den verschiedenen Typen von Dosierpistolen (auch Klebstoffpressen, Kartuschenpressen oder Auspresspistolen genannt) in Berührung.

Allgemein bekannt sind natürlich die Kartuschenpressen, bei denen eine Silikonkartusche in ein mehr oder weniger martialisches Gestänge eingelegt wird und dann über einen Auspresshebel der Dichtstoff mit purer Muskelkraft ausgedrückt wird.
Für Profiverwender und Leute, die Wert legen auf einen gleichmäßigeren Materialfluss, bieten sich die verschiedenen „besseren“ (natürlich auch teueren) Geräte an.
Es gibt z.B. Handdruck-Pistolen, bei denen der Abdruckhebel einen gleichmäßigen Auspressdruck erzeugt und so der Dichtstoff gleichmäßig und effizient ausgedrückt wird und die Materialverschwendung geringer ist.
Für Vielverwender ist eine Akkupistole das Non-Plus-Ultra. Hier können große Mengen an Fugen gelegt werden, ohne dass es zu einer Ermüdung in der Hand kommt – das ist einfach bequemer, einfacher und arbeitserleichternd, wenn die Maschine die Arbeit tut und man nicht selbst kräftig drücken muss.

Für Werkstätten mit Druckluftanlage stehen verschiedene Modelle von Druckluftpressen zur Verfügung – das macht Sinn, wenn es sich um großflächige Produktionen und Arbeiten mit Dichtstoffen handelt und immer wieder die gleichen Verfugarbeiten „industriell“ erledigt werden. Auch eine Anwendung ist der Bereich Autowerkstätten, hier vor allem der Glasscheibeneinbau und die Bearbeitung des Unterbodens bzw. von Hohlräumen.

Spezielle Dosierpistolen gibt es sogar für die Verarbeitung von Mörtel und Zement. Diese Hochleistungspistolen sind bauartbedingt noch robster aufgebaut und lassen sich in den verschiedenen Verschleißteilen auch einstellen bzw. die Verschleißteile auch leicht ersetzen.

Vielverwender werden früher oder später auch zum Folienbeutel kommen und gegenüber Kartuschen doch einiges an Geld sparen.
Hier macht es natürlich Sinn, sich eine Dosierpistole zuzlegen, die alles kann: Schlauchbeutel, Kartuschen – und am besten noch flexibel in den Größen.

Wichtig bei der Anschaffung: Es gibt einige bekannte und qualitativ sehr gute Marken (z.B. PC Cox, Milwaukee), die Wert legen auf die Verarbeitung hochwertiger Geräte. Leider gibt es aber auch etliche Nachahmerprodukte, die ganz ähnlich aussehen, deutlich billiger sind, aber eben in der Verarbeitung und Lebensdauer längst nicht an die Topprodukte herankommen. Das mag bei einer billigen Handpresse für ein mal gelegentliches Ausdrücken einer Kartusche keinen großen Unterschied machen. Ein Profi-Verwender allerdings sollte auch entsprechendes Profi-Werkzeug einsetzen, um sich nicht dauernd ärgern zu müssen und letztendlich Zeit, Material und Geld zu sparen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.